Hilfe bei Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und Schwindel

Hinweis: Dieser Text ersetzt keine individuelle fachärztliche Beratung. Im Zweifel kontaktieren Sie Ihren Hausarzt.

So viele sind davon betroffen, manche nur kurz, andere ihr Leben lang. Nicht wenige haben es schon seit ihrer Kindheit, manch anderer erst seit traumatisierenden Ereignissen im Erwachsenenalter, wie dem unschönen Scheidungsprozess. Bei vielen vergeht es schnell wieder und bei anderen bleibt es. Die Rede ist vom plagenden Trio „Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und Schwindel“, welches oft so viel über ein Leben aussagt. Es erzählt nicht selten von Phasen emotionaler Grenzerfahrungen oder energetischen Überlastungen, welche bei manch einem im Burnout enden. Aber wir gehen erst einmal einen Schritt zurück zum Anfang.

Gar nicht so verschieden?

Wieso bezeichne ich diese Symptome als Trio? Die Antwort ist schnell gegeben. Die einzelnen Mitglieder dieses Trios treten oft gemeinsam auf und lassen sich meist auf dieselben Ursachen zurückführen: eine überhöhte Muskelspannung vom Kopf über die Halswirbelsäule bis zur Brustwirbelsäule. In den meisten Fällen liegt diesen Symptomen keine krankhafte Ursache zu Grunde. Die unerwünschte Muskelspannung ist lediglich eine körpereigene Anpassungsreaktion auf vielerlei Ursachen: Fehl- oder Überbelastung, mangelnde Bewegung und Dehnung, kindliche oder spätere Trauma-Erfahrung, aktueller oder chronischer Stress. Die Ursachen sind vielfältig und selten einfach. Sie werden oftmals von Therapeuten auf einfache Ursache-Folge-Zusammenhänge reduziert – der Komplexität der vielfältigen und höchst individuellen Ursachen wird somit jedoch wenig Rechnung getragen.
Meist liegt eine komplexe und individuelle Kombination von Muskelspannungen und Gelenksblockierungen vor. Diese müssen gelöst werden damit die Beschwerden nachlassen können. Muskuläre Verkettungen, welche sich über den halben Körper ausdehnen, sind dabei keine Seltenheit.
Stress spielt bei diesem Trio oft eine übergeordnete Rolle. Neben dem universellen Effekt von Stress, muskuläre Spannung und Sensibilität am ganzen Körper zu erzeugen, spielt bei den genannten Symptomen die Atmung oft eine weitere Rolle.

Wenn Sie unter den genannten Beschwerden leiden und Ihnen bisher keine anderen Therapieverfahren helfen konnten, schreiben Sie gerne an osteopathie@praxisfinnfleischhauer.de und informieren Sie sich, ob meine „Analytische Osteopathie“ Ihnen helfen könnte.

„Besonders interessant finde ich die biografische Bedeutung, welche solche Kopfbeschwerden oft begleitet. Vor allem, wenn diese Beschwerden Teil eines komplexen und langjährigen Problems des ganzen Körpers sind, wird es besonders interessant.“

Finn O. Fleischhauer, Osteopath und Praxisinhaber „Analytische Osteopathie und Schmerzprävention“, nutzt zur Behandlung von Kopfsymptomen speziell angepasste osteopathische Techniken im Rahmen seines Behandlungskonzeptes. Dieses hat er aus dem „Entstarrungskonzept“ seines Vaters Dr. med. Michael Fleischhauer weiterentwickelt.